drei bücher von … jessica

Auch in dieser Ausgabe möchten wir euch wieder drei Bücher von einem Les Enfants Terribles-Mitglied vorstellen. Dieses Mal kommen die Buchtipps von Jessica Könnecke. Sie ist Gründerin der Plattform „Mit Ecken und Kanten“, auf der sie nachhaltige und faire Artikel mit kleinen Schönheitsfehlern zu vergünstigten Preisen anbietet …

Wie können wir in herausfordernden Zeiten Mut schöpfen und die Zuversicht für positive Veränderung bewahren? Diese drei Bücher haben mir dabei geholfen, anzuerkennen, dass unsere Welt stetig im Wandel ist und ich diesen mitgestalten kann, gleichzeitig aber auch mal einen Gang zurückschalten darf.

Lisa Jaspers + Naomi Ryland: Starting a revolution

Dieses Buch verbinde ich tatsächlich mit ganz viel Mut und der Tatsache, dass wir scheinbar verkrustete Strukturen mit einer großen Portion Idealismus aufbrechen können. Lisa Jaspers und Naomi Naomi Ryland erzählen in ihrem Buch von einem radikalen Neuanfang, einem Versuch, unsere Business-Welt neu zu denken.

Dabei kommen inspirierende Unternehmer*innen zu Wort, die ihre ganz eigene Geschichte davon erzählen, wie sie dem ego-zentrierten Unternehmertum den Rücken kehren und stattdessen auf Ehrlichkeit, Sinnhaftigkeit und Menschlichkeit setzen.

„Die heutige Start-up Welt belohnt Alpha-Verhalten. Alpha-Führungskräfte folgen einer Ideologie, die nicht Kooperation belohnt, sondern Wettbewerb, einen Top-down Führungsstil, Homogenität, einen aggressiven Ehrgeiz und Wachstum ohne Ende. Diese Arbeitsweise ist ganz offensichtlich toxisch, nicht bloß für die Manager*innen selbst, sondern auch für ihre Angestellten, ihre Unternehmen, die Wirtschaft und den Rest der Welt.“

Wir haben Lisa Jaspers und Naomi Ryland hier zu ihrem Buch interviewt.

Arun Ghandi: Wut ist ein Geschenk: Das Vermächtnis meines Großvaters Mahatma Gandhi

Wir alle kennen das Gefühl von Ohnmacht, wenn wir mit einer Situation emotional überfordert sind. Ich persönlich spürte diese Ohnmachtsgefühl, sobald sich in mir Wut aufgestaut hat. Wut empfinden die meisten von uns täglich. Das kann im privaten oder auch beruflichen Kontext sein.

Das Buch handelt von Arun Gandhi, dem Enkel von Mahatma Gandhi, der als 12-Jähriger von seinen Eltern zu seinem Großvater nach Indien geschickt wird, um mit seinen Aggressionen und Wut besser klarzukommen. Die Zeit dort prägte ihn für sein gesamtes Leben, weil sein Großvater ihm Antworten zu seiner eigenen Identität, Freunde und Familie, Demut und eben auch Wut mitgab. Er lernte, Wut als eine Art Geschenk wahrzunehmen und die Gefühle, die dabei entstehen, als Katalysator für Veränderung zu akzeptieren.

„Wut ist für einen Menschen wie Benzin für ein Auto – sie treibt einen an, damit man weiterkommt, an einen besseren Ort. Ohne sie hätte man keinerlei Motivation, sich einem Problem zu stellen. Wut ist die Energie, die uns zwingt, zu definieren, was gerecht ist und was ungerecht.“

Tom Hodgkinson: Anleitung zum Müßiggang

Von klein auf wird uns eingetrichtert, möglichst produktiv und zielorientiert zu arbeiten. Sei es in der Schule, der Universität oder am Arbeitsplatz: Hauptsache man ist beschäftigt und füllt sein Leben mit scheinbar sinnvollen Tätigkeiten. Dass unser Körper aber gerade in Ruhephase Kraft und Inspiration schöpft, blenden wir oft aus.

Hodgkinsons Buch ist eine Hommage an genau diese Momente, in den wir einfach mal nichts tun. In denen wir morgens einfach mal eine Stunde länger im Bett bleiben und uns ganz bewusst Oasen des Nichtstuns schaffen.  

„Müßiggang ist löblich. Zweck dieses Buches ist es, die Faulheit zu feiern und die westliche Arbeitsmoral zu attackieren, die so viele von uns noch immer versklavt, demoralisiert und deprimiert.“


Bereits in der Serie „Drei Bücher von …“ vorgestellt:

Drei Bücher von … Marion
Drei Bücher von … Martin
Drei Bücher von … Franziska
Drei Bücher von … Gerhild
Drei Bücher von … Luca
Drei Bücher von … Sabine
Drei Bücher von … Christiane
Drei Bücher von … Nunni
Drei Bücher von … Dejan
Drei Bücher von … Ralph
Drei Bücher von Julia Kropf

Mehr Buchempfehlungen findet ihr auch noch hier in unserer Bücherliste.

Eine Anmerkung zu unseren Buchempfehlungen: wir sind sehr dafür, dass Bücher beim kleinen Buchladen um die Ecke oder auch bei Shops wie Buch7 (die mit 75% ihres Gewinns soziale Projekte unterstützen) gekauft werden. Wir benutzen hier aus praktischen Gründen Links zum Amazon-Shop, weil wir dann u.a. die Buchtitel im Rahmen des Partnerprogramms zeigen dürfen. Das heisst noch nicht, dass Ihr darüber auch bestellen müsst, aber wenn Ihr das tut, verwenden wir die Einnahmen daraus (5% auf jede Bestellung) für die Community-Arbeit von LES ENFANTS TERRIBLES.