Mit der Kamera auf der Suche nach der Arbeit /3

Zwei Filme der Video-Serie „One Day / Day One“ haben wir hier auf mittwochs.online schon vorgestellt; jetzt gibt es das dritte Video von Maren Klaws und Finn Köhler, die sich auf die Reise nach neuen Arbeitskonzepten gemacht haben, dieses Mal zum Thema „Lernen“.

Wir werden bei den meisten unserer Vorträge oder Workshops von Les Enfants Terribles gefragt, ob es denn nicht total Sinn machen würde, schon ganz früh, in der Schule, aber auf jeden Fall an der Uni mit dem Thema „Gutes neues Arbeiten“ anzufangen. JA! Das macht total viel Sinn! Unter anderem mit Initiativen wie der „Schule im Aufbruch“ gibt es auch schon einige Pioniere, die Schule und Lernen ganz anders gestalten. Oder auch die „Zukunftsbauer“ (wir haben hier über sie berichtet) haben ein tolles Konzept, bei dem sich Kinder (und vor allem auch Lehrer*innen) mit der Gestaltung von wünschenswerten Zukünften beschäftigen.

„Schulen wurden nicht gestaltet, um lebenslanges Lernen und kreatives Denken zu fördern“ – damit startet der Film. Und er zeigt dann doch sehr tolle Beispiele für andere Lernorte wie z.B. die Kaospiloten in Aarhus oder die Brightworks School in San Francisco. Es kommen Lern-Experten und Lehrer zu Wort, die sich mit neuen Konzepten beschäftigen und sie vor allem auch umsetzen; aber auch Kinder. Davor und dazwischen gibt es in dem Video jede Menge Hintergrundinformation zu Zukunftskompetenzen und neuem Lernen.

 

Das Interview, das wir mit Maren und Finn zur Entstehung ihrer Film-Serie geführt haben, sowie das erste Video, das in Detroit (dem Ursprung von New Work sozusagen) entstanden ist, findet ihr hier. Und unter diesem Link hier gibt es Video Nummer zwei, bei dem es vor allem um das Thema „Räume“ ging.

 

marion

von

Hallo! Ich bin Marion, die Gründerin von LES ENFANTS TERRIBLES, einer Schule, Initiative und Community für gutes neues Arbeiten. Ich berate und unterstütze Menschen, Teams und Unternehmen auf ihrem Weg zu einem besseren Miteinander im Job. Und außerdem liiiiebe ich Bücher, alte Autos und die Berge.