Es lebe der Fehler!

Quelle: Photo by Cindy Tang on Unsplash

Ein paar gute Bücher zu „Inner Work“ haben wir hier vorgestellt. Speziell für Perfektionisten haben wir noch etwas gefunden, das sich ganz wunderbar verschenken lässt, weil schön vom Inhalt und schön gestaltet: drei Bücher über das Fehler machen und Scheitern.

Wir wissen, das ist ein schwieriges Thema, weil es natürlich nicht wirklich gut ist, Fehler zu machen. Aber erstens passieren die nun mal, und dann ist es wichtig, gut damit umzugehen. Und zweitens geht es uns ums „kontrolliert“ Fehler machen – also etwas in einem bewussten Prozess ausprobieren.

Unser erstes Buch heisst „Fast perfekt. Die Kunst, hemmungslos zu scheitern. Wie aus Fehlern Ideen entstehen.“ und ist von Erik Kessels, dem Gründer der holländischen Kreativagentur KesselsKramer. Kessels zeigt – in einem sehr schön verkehrt herum gemachten Buch – 100 Arbeiten von Künstlern und Nicht-Künstlern zu diesem Thema. Und dazu gibts immer wieder kleine Texte und Anregungen.

Dann gibt es ein philosophisches Werk zum Thema: „Die Schönheit des Scheiterns – eine kleine Philosophie der Niederlagen“ von Charles Pépin, einem französischen Schriftsteller und Philosphen, der geradezu euphorisch das Scheitern preist und Beispiele aus der Geschichte heranzieht.

Und interessanterweise hat J.K. Rowling, die Erfinderin von Harry Potter, auch ein Buch darüber geschrieben: Was wichtig ist. Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie„. Es ist ihre Abschlussrede an der Harvard University, in der sie über diese beiden Themen spricht. 

Ach übrigens, liebe Perfektionisten, Ihr könnt‘ Euch die Bücher natürlich auch selbst schenken, ne!

marion

von

Hallo! Ich bin Marion, die Gründerin von LES ENFANTS TERRIBLES, eine Initiative und Community für gutes neues Arbeiten. Ich berate und unterstütze Menschen, Teams und Unternehmen auf ihrem Weg zu einem besseren Miteinander im Job. Und außerdem liiiiebe ich Bücher, alte Autos und die Berge.

Kommentare (2)

  1. Mein Perfektionismus hat mir das Buch „Being Wrong: Adventures in the Margin of Error“ von Kathryn Schulz (fast…) ausgetrieben. Sie schildert ein wunderbar positives Bild vom Fehler Machen.

    Eine andere spannende These stellt Robert Burton in seinem Buch „On Being Certain: Believing You Are Right Even When You’re Not“ auf: Das Gefühl der Gewissheit ist unabhängig davon, ob wir richtig liegen oder einem Fehler auf den Leim gehen. Ein schönes Buch, um mit dem Gefühl der inneren Überzeugung souverän umzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.